Team1: Der letzte Schritt gelingt nicht

von am 7. Juni 2016

TuS Metzingen – SpVgg Holzgeringen 1:1 (1:1)

Die Ausgangslage war klar: Siegen und hoffen. Es ist eigentlich unbeschreiblich was am vergangenen Samstag im Metzinger Otto-Dipper-Stadion, auf den anderen Plätzen und auch im weiteren Verlauf des Tages vor sich ging. Das sind Gefühle, die jedem Sportler, Funktionär und Fußballfreund unter die Haut gehen und wohl ein Leben lang in Erinnerung bleiben werden. Rund 450 Zuschauer waren laut der örtlichen Metzinger-Lokalpresse vor Ort. Sollte die Zahl stimmen, so kamen davon mindestens 400 vom Schönbuchrand. Und die peitschten ihr Team schon vor Spielbeginn an!

Auf dem Spielfeld war Hotze von Beginn an am Drücker und hatte bereits in den ersten zwei Zeigerumdrehungen zwei Einschussmöglichkeiten. So war das 0:1 durch Patrick Orifiamma (4. Min.) nur die logische Folge einer starken Anfangsphase der Gastelf. In diesem Moment war die TuS Metzingen abgestiegen und Hotze direkt gerettet.

Die SpVgg war auch in der Folgezeit überlegen, verpasste es jedoch, frühzeitig die Vorentscheidung zu erzielen. Somit kamen die Kicker aus der Outlet-City ab der 20. Minute besser in die Partie. Eine Kette von Fehlern führte in der 25. Minute zu einen Strafstoß für die Heimelf. Doch Malte Bonertz tauchte ab und hielt den von ihm selbst verschuldeten Elfer.  12 Minuten später schlug es dann dennoch im Holzgerlinger Gehäuse ein und obwohl die Schönbuch-Elf danach noch zwei hochkarätige Möglichkeiten hatte, wurden beim Stand von 1:1 die Seiten gewechselt.

Auch nach Wiederbeginn sahen die Zuschauer eine drückend überlegene Gästemannschaft. Der Führungstreffer lag mehrfach in der Luft. Zwar kam die TuS auch ihrerseits zu gelegentlichen Möglichkeiten, die jedoch keine ernsthafte Gefahr für das Hotze-Gehäuse darstellten. In den dramatischen Schlussminuten war Holzgerlingen auf dem schwer bespielbaren Rasen deutlich präsenter und vor allem auch konditionsstärker. Doch der mehr als verdiente Siegtreffer viel trotz etlicher Gelegenheiten nicht. Letztendlich sollte es einfach nicht sein und, so bitter es ist, auch ein Sieg hätte den Abstieg unter dem Strich nicht verhindert. Denn das passierte auf den andren Plätzen:

Bekanntlich musste die SpVgg auf jeden Fall gewinnen und auf einen Ausrutscher mindestens eines Konkurrenten hoffen, um die Relegation oder den direkten Klassenerhalt zu schaffen. Doch leider spielten hierbei die Teams aus dem „Niemandsland der Tabelle“ nicht mit. So hoffte Hotze vergeblich auf Schützenhilfe aus Gärtringen. Der Dritte der Abschlusstabelle verlor beim Absteiger Croatia Reutlingen mit 3:2. Der FC Holzhausen lag zwar zwischenzeitlich gegen den SV Nehren in Führung, lies dann aber noch 4 Gegentreffer zu. Damit landet Nehren letztendlich auf dem Relegationsplatz. Ein Befreiungsschlag gelang der „finanzstarken“ TSG YB Reutlingen, die auch aufgrund des Torverhältnisses noch hätte absteigen können. Mit einem 7:0 Kantersieg beim Tabellenvierten in Tübingen machten sie den Klassenerhalt perfekt.

Es zeigt von Größe, wie das Holzgerlinger Team trotz der Aufholjagt in der Rückrunde (Platz 4 in der Rückrundentabelle) den Abstieg angenommen hat und auch den weiteren Verlauf des Tages gemeinsam verbracht hat. Alle Spieler aus dem Abstiegsendspiel in metzingen werden dem Kader auch in der neuen Saison angehören. Ein deutliches Zeichen!

Trotz der Enttäuschung über den Ausgang der Runde richtete Andrè Gonsior, der auch in der kommenden Saison der Kopf im Trainerstab sein wird, den Blick sehr schnell nach vorn. Und dies nicht nur direkt nach dem Spiel, sondern auch nach der Rückkehr in Holzgerlingen. Bevor es für „lange Zeit“ ins Sportheim ging, bat er sein Team nochmals in die Kabine. Ziel: Der Blick nach vorn!

Und auch hierfür scheint der Verein aktuell sehr gut gerüstet. Das Team bleibt bis auf Lukas Ewald (Studium in Karlsruhe), Marc Herzog (Team 2) und Shpetim Jaha (TSV Schönaich) zusammen. Unter den Neuzugängen befinden sich gestandene Spieler wie Patrik Scheele (SV Böblingen), Marcel Rinderknecht (GSV Maichingen) und Alex Thies, der mit seiner Ausbildung beim VfB und bei den Kickers sowie Aktivenerfahrung u. a. beim 1. FC Nürnberg II, FC Heidenheim II und SSV Reutlingen reichlich Erfahrung ins Team bringt.

Bevor es nun endgültig in die kurze Sommerpause geht und wir uns dann auf ein neues Projekt freuen,  möchte ich mich an dieser Stelle im Namen der Mannschaft, des gesamten Vereins aber auch ganz persönlich bei einem besonderen Menschen bedanken. Einer, der der Mannschaft, den Trainern, den Funktionären und vor allem auch dem Umfeld immer sehr, sehr nahe stand und auch noch immer steht. Sehr gerne hört er einfach nur zu und wenn es wirklich sein muss, hört er auch einfach mal weg (was in seinem Job vielleicht noch viel, viel wichtiger ist…)! Er hat uns die letzten Jahre begleitet und dabei mit der Stadion-Wurst und dem einen oder anderen Getränk wohl auch ziemlich viel „Grünes Blut“ beim „2. (?) Frühstück“ aufgenommen. Er ist einer, der einem von Berufswegen auch mal weh tut und auf den „Zeiger“ geht, weil er etwas kritischer auf das „Große und Ganze“ blickt. Dennoch war und ist er „irgendwie“ einer von uns und wird es für immer bleiben. Allein Deine zuletzt verfassten Artikel, Kommentare oder FB-Beiträge erfüllen das Hotze-Herz mit Stolz…  Danke, Michael Schwartz!!!

Sven Gernhardt

 

Zugewiesen zu: Team 1

Kommentare

Sei der Erste und kommentiere den Beitrag.

Hinterlasse eine Antwort


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*


*